Sie sind hier: Startseite

Herzlich willkommen auf der Website des Forschungsprojekts TABSOLAR II!

TABSOLAR II - Solarabsorber und andere thermisch aktive Bauteile aus Ultrahochleistungsbeton (UHPC)

 

TABSOLAR_Collage

Vor dem Hintergrund einer klima- und umweltverträglichen Energieversorgung strebt die Bundesregierung eine Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien an. Im Gebäudesektor kann thermische Solarenergie hier einen wesentlichen Beitrag leisten. Das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) unter den Förderkennzeichen 03ET1310A/B/C/D geförderte Verbund-Forschungsprojekt TABSOLAR II verfolgt den Ansatz, vorgefertigte durchströmbare Fassadenelemente aus Ultrahochleistungsbeton (Ultra High Performance Concrete, UHPC) für unterschiedliche Fassadensysteme (vorgehängte hinterlüftete Fassade (VHF), Wärmedämmverbundsystem (WDVS) und Sandwichwand) zu entwickeln und zum Projektende mit diesen Elementen ein Demonstrationsgebäude zu errichten.

Ein Solarfluid, das in Kanälen durch das TABSOLAR-Element aus UHPC fließt, führt die gewonnene Wärme zur Nutzung ab. Im Gebäudeinnern können entsprechende Elemente später auch als thermoaktive Bauteilsysteme (TABS), z. B. für die Betonkernaktivierung, genutzt werden. Die Kanäle werden mit Hilfe eines vom Fraunhofer ISE erfundene, patentierten Membran-Vakuumtiefziehverfahrens direkt aus UHPC geformt.

Es sind drei Produktfamilien TABSOLAR „Premium“, „Economy“ und „Design“ mit unterschiedlichen Solarerträgen, erreichbaren Temperaturniveaus, Kosten und Gestaltungsmöglichkeiten für verschiedene Anwendungen geplant. TABSOLAR „Premium“ und „Economy“ sind im Hinblick auf höhere Solarerträge und Temperaturniveaus verglast. TABSOLAR „Design“ ist für geringere Temperaturniveaus und Erträge ausgelegt – z. B. als Wärmequelle für eine Wärmepumpe oder für die Schwimmbadbeheizung – und kann damit unverglast bleiben. Diese Variante bietet ähnlich den marktverfügbaren Fassadenelementen aus UHPC eine freie Oberflächengestaltung durch Strukturierung und/oder Farbe.

Das Projekt wird vom Fraunhofer ISE koordiniert, außerdem sind die Firmen G.tecz Engineering GmbH, Betonfertigteile Spürgin GmbH & Co. KG, Facade-Lab GmbH und priedemann fassadenberatung GmbH sowie das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) beteiligt. Es setzt das Vorgängerprojekt TABSOLAR fort, in dem bereits anhand kleiner Muster im Labormaßstab gezeigt wurde, dass durchströmbare Bauteile aus UHPC mit Hilfe des Membranvakuumtiefziehverfahrens herstellbar sind.

Für den Entwurf der Kanalstrukturen wird das vom Fraunhofer ISE entwickelte, patentierte bionische FracTherm®-Verfahren (mehrfach verzweigte, „fraktale“ Strukturen wie z. B. bei Blutbahnen oder in Blättern) genutzt, das bereits mit verschiedenen Fertigungsverfahren erfolgreich umgesetzt wurde. Mit diesem Verfahren können nahezu beliebige Formen mit einem gleichmäßig durchströmten Kanalnetzwerk versehen werden.

BMWi-Logo